WASSER-KRAFTANLAGE
______________________

 
      Logo Wasserkraft   

Die Sogturbine ermöglicht im Sinne der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie eine besonders umwelt-
schonende Wasserkraftnutzung.
Durch Anregung des natürlichen Fließverhaltens von Wasser unterscheidet sich unsere Sogturbine von herkömmlichen Wasserkraftanlagen:

-  Einfacher konstruktiver Aufbau
-  Der Wasserwirbel verbessert die Sauerstoffversorgung des Wassers und belebt so alle gewässer-
   spezifischen Biotope . Wandernde
Fische orientieren sich am Strömungsstrich.
   
Fische durchschwimmen einfach die Sogturbine.
In ihrem Wirbelzopf befördert die Sogturbine kleineres Schwemmgut problemlos. Es wird also nur ein  
   Grobrechen benötigt .
Dadurch kann das volle Wasseraufkommen genutzt werden. Kein Restwasser für
    z.B. Fischtreppe !

-  Unsere Turbine benötigt weder  technisch aufwendige Durchflussregelungen noch Notsperren und
    Feinrechen.
die Sogturbine sehr effektiv aufgrund ihrer naturrichtigen Konstruktion verarbeitet ,in kleinen
    und großen  Fallhöhen .

-  Vorläufige Angabe des Wirkungsgrades der Sogturbine in Anlehnung an ein Wirbelwasserkraftwerk
     (z.B. gwwk.ch) .

  Diagramm für Wasserwirbel-Kraftanlage

                                                                                                                                                                                                                                 

 Der Nutzen eines Wasserkraftwerkes, die erzeugbare Energiemenge bzw. elektrische Leistung, lässt sich für jeden Standort aus Wassermengenstrom und Fallhöhe vorausberechnen. Die Leistung entspricht dabei dem Produkt aus Wassermengenstrom (m3/s), Fallhöhe (m), Erdbeschleunigung (konstant=9,81), Dichte (konstant=1) und Gesamtwirkungsgrad der Anlage. Diese Leistung stellt zunächst die Bruttoleistung dar, von welcher noch der Eigenverbrauch der Anlage abgezogen werden muß. Der Wirkungsgrad ist je nach Anlagengröße mit ca. 70-80 % bezogen auf die Gesamtanlage anzusetzen (Turbinen-, Getriebe-, Generator,- und Transformatorenwirkungsgrad).